CRUTCHLOW FÄHRT IN KATALONIEN IN DIE PUNKTERÄNGE

CRUTCHLOW FÄHRT IN KATALONIEN IN DIE PUNKTERÄNGE

CRUTCHLOW FÄHRT IN KATALONIEN IN DIE PUNKTERÄNGE

CRUTCHLOW FÄHRT IN KATALONIEN IN DIE PUNKTERÄNGE

Der LCR Honda Fahrer Cal Crutchlow fuhr ein kämpferisches Rennen und beendete den Grand Prix von Katalonien knapp außerhalb der Top10. Es war ein ziemlich frustrierendes Wochenende für den britischen Fahrer, der am Freitag und Samstag dreimal stürzte. Er kämpfte aber hart, so dass er sich beim siebten Rennen der diesjährigen MotoGP-Weltmeisterschaft wenigstens fünf Punkte sichern konnte.

Nach dem Qualifying am Samstag, das Crutchlow an 17. Stelle beendete, hatte er für das heutige Rennen eine schwierige Aufgabe vor sich. Beim heutigen Warm-Up erreichte er die 18. Position. Trotz weiterer Probleme bei seiner Reifenwahl, bewies der 31-Jährige im Laufe des Rennens seine Fähigkeiten und Kampfgeist und machte sechs Plätze gut. Er beendete das Rennen schließlich an elfter Stelle, kurz hinter dem Werksfahrer und WM-Führenden Maverick Viñales. Der Ducati-Fahrer Andrea Dovizioso siegte auf dem Circuit de Barcelona, sein zweiter Sieg nach seinem Triumph in Mugello am letzten Wochenende. Das Honda-Werksfahrer Duo Marc Marquez und Dani Pedrosa vervollständigten das Podium.

#35 Cal Crutchlow – 11. Platz mit 45’09.847 Minuten
„Ich überlebte und schaffte das Rennen zu beenden, das war die Hauptsache. Es war nicht der beste Tag, den ich je auf einem Bike hatte, aber ich war froh, dass ich von 17. Stelle aus starten konnte.
Wir hatten im Rennen unsere Probleme, wie bereits das ganze Wochenende über, und so verrückt wie es auch klingt, ich war eigentlich ganz zuversichtlich heute aufs Podium zu kommen. Ich wählte einen harten Reifen, da ich dachte, die Reifen der anderen würden nachlassen, aber unser Reifen war in der Warm-Up-Runde nicht gut und das machte die Dinge im Rennen schwer.
Ich glaube wir haben das Wochenende dann ganz gut gemeistert.
Nachdem wir Fehler gemacht haben und im Qualifying 17. wurden, waren die Chancen gegen uns. Aber Honda hat einen guten Job gemacht, Marc Marquez und Dani Pedrosa standen auf dem Podium, es ist aber schwierig wenn das Bike von Ducati Vierzehntel auf der Geraden schneller ist als das von Pedrosa. Wir müssen einfach weiter hart arbeiten, aber es war ein toller Job von Dovi (Andrea Dovizioso) und es freut mich sehr für ihn.“


Photo gallery