FRUSTRATION FÜR CRUTCHLOW IN SPIELBERG

FRUSTRATION FÜR CRUTCHLOW IN SPIELBERG

FRUSTRATION FÜR CRUTCHLOW IN SPIELBERG

FRUSTRATION FÜR CRUTCHLOW IN SPIELBERG

Der LCR Honda Fahrer Cal Crutchlow beendete den enttäuschenden Großen Preis von Österreich auf dem 15. Platz. Nachdem er beim Start behindert wurde, fand der Brite keinen Rhythmus mehr und beendete das frustrierende Wochenende mit nur einen Punkt.

Crutchlow ging von der neunten Position aus ins Rennen, musste dann aber ständig kämpfen, nachdem er zu Anfang des Rennens von Danilo Petrucci auf der Ducati behindert wurde. Die Wahl eines harten Frontreifens war auch nicht hilfreich, denn er konnte nicht zur Front des Feldes aufschließen und beendete das Rennen fast eine halbe Minute hinter dem Sieger Andrea Dovizioso.

Crutchlow meinte später, dass die letzten Tage schwierig waren und er nun nach vorne schaut zu seinem Heim-GP in Silverstone, der in zwei Wochen stattfindet.

#35 Cal Crutchlow – 15. Platz mit 40’11.419 Minuten

„Ich glaube der harte Vorderreifen war die richtige Wahl für mich, obwohl wir einige Probleme damit während des gesamten Rennens hatten. Der 15. Platz ist sehr enttäuschend. Ich musste letztes Jahr wegen einem Jumpstart durch die Pitlane fahren und beendete das Rennen mit mehr Punkten als dieses Jahr.
Wir haben das ganze Wochenende über kein gutes Setup gefunden und das größte Problem war, dass ich in sechs Runden 12 Sekunden verloren habe.

Ich fuhr dreimal aus der Strecke und wurde am Start behindert. Ich habe mich am Ende des Rennens gut gefühlt, als ich alleine unterwegs war, ich hatte eine gute Pace, aber wir hatten ein Problem bis Runde 18, was uns nicht wirklich weiter gebracht hat. Es gibt keine Entschuldigungen, ich bin das ganze Wochenende über nicht gut gefahren, aber ich hatte das Gefühl, dass ich heute zumindest in die Top 8 gekommen wäre.
Mein Ziel war es, in die Top 6 zu kommen, aber ich wurde fünfzehnter. Wir müssen uns jetzt auf das nächste Rennen konzentrieren und wieder unser Bestes geben.

Ich freue mich schon auf Silverstone, es ist immer schön wieder zuhause zu sein, speziell nach zwei frustrierenden Rennen.“


Photo gallery